DE

Fortschritt durch Digitalisierung, statt sinkende Produktivität.

Die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Fertigungsindustrie variieren je nach Unternehmensgröße. Dennoch gehören Wachstum und damit die Kosten- sowie Gewinnoptimierung, der Erhalt und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit und die Möglichkeit, echte Innovationen zu entwickeln, nach wie vor unternehmensübergreifend zu den erklärten Zielen dieser Branche. Um diese Ziele zu erreichen, wird konsequent in modernste ERP- und MES-Lösungen investiert.

Trotz wachsender Digitalisierung der Fertigung ist die technische Betriebsführung und Instandhaltung immer noch weitestgehend vom technischen Fortschritt im Unternehmen ausgenommen, da sie als reine Kostenstelle betrachtet wird. Die Ergebnisse: Instandhaltungsstrategien verfehlen ihre Wirkung, die Ausfallhäufigkeit und damit Stillstandzeiten von Maschinen sowie Anlagen steigen und die Produktivität sinkt.

Um die Produktivität im Sinne einer optimalen, flexiblen Auslastung der Fertigung und einer weiterhin hohen Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, ist eine hohe Verfügbarkeit des eigenen Maschinenparks unverzichtbar. Dies lässt sich nur mit einer wirksamen Instandhaltungsstrategie realisieren, die die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen reduziert, die durchschnittliche Zeit bis zur Reparatur verkürzt und die durchschnittlichen Kosten der Ersatzteile pro Maschinenausfall senkt.

Mit SI®/PAM realisieren Sie eine Instandhaltungsstrategie, die einen entscheidenden Einfluss auf alle diese Kenngrößen nimmt und somit zu nachhaltigen Kostensenkungen beiträgt. Da sich SI®/PAM außerdem problemlos in bestehende ERP-Lösungen integrieren lässt, wird nun auch die technische Betriebsführung und Instandhaltung ein entscheidender Faktor für die Wertschöpfung Ihres Unternehmens.