Wechsel oder Neueinstieg?

  • |
  • Erstellt von Julia Schmitz
  • |
  • Kategorien: si-pam.com  

Mit SI®/PAM mehr Flexibilität für die Zukunft

Unternehmen müssen jederzeit in der Lage sein, flexibel auf aktuelle und zukünftige Anforderungen zu reagieren. Hierdurch ändern sich nicht nur Zielsetzungen und damit Organisationsstrukturen sowie Prozesse, sondern auch verschiedenste Aufgabenstellungen.

Was für Unternehmen gilt, muss ebenfalls für IT-gestützte Instandhaltungs-Planungs- und Steuerungssysteme (IPS-Systeme) gelten. In puncto Anpassungsfähigkeit und Flexibilität zeigt sich das modulare IPS-System SI®/PAM von STEAG Energy Services daher besonders leistungsfähig.  

Individuelle Anpassung an eigenen Bedarf

Anwender des bewährten IPS-Systems SI® erhalten mit einem Wechsel auf  SI®/PAM neben einer komfortableren Benutzeroberfläche eine Reihe an zusätzlichen Vorteilen. So lassen sich die Module von SI®/PAM, wie beispielsweise Anlagenverzeichnis, Ereignistagebuch oder Aufgaben nun individuell an die jeweiligen Anforderungen eines Unternehmens anpassen.

Darüber hinaus bildet das neue Konfigurationskonzept die entscheidende Basis, um mit dem branchenübergreifenden IPS-System auf Wunsch sehr individuelle Aufgabenstellungen, nicht nur aus dem Umfeld der Instandhaltung, abzubilden, wie z. B. ein betriebliches Vorschlagswesen, ein Vertragsmanagement, ein Fuhrparkmanagement, etc.

Bedarfsorientierte Auswertung

Viele Unternehmen benötigen nicht nur ein professionelles IPS-System für die Betriebsführung sowie die effiziente Planung und Steuerung von Instandhaltungsmaßnahmen. Überdies sind Lösungen gefragt, mit dem sich die Qualität und Wirtschaftlichkeit solcher Maßnahmen anhand von sogenannten Key Performance Indicators (KPI) beschreiben lassen.
Die  aktuelle Version von SI®/PAM ermöglicht aufgrund der umfangreichen Reporting-Funktionen, vorkonfigurierten Standardauswertungen und der freien Konfigurierbarkeit jetzt eine Vielzahl an bedarfsorientierten Auswertemöglichkeiten zu frei definierbaren KPIs.

Neueinstieg in die Instandhaltung geplant?

SI®/PAM empfiehlt sich nicht nur für einen Umstieg von der Vorgängerversion SI®, sondern bietet auch im Zusammenhang mit einem Neueinstieg in die IT-gestützte Instandhaltung interessante Chancen.

Wer bislang seine Instandhaltung mit eigenen Anwendungen, z. B. auf Basis von Excel-Tabellen oder Access-Datenbanken, geplant und realisiert hat oder Legacy Systeme einsetzt, also historisch gewachsene Anwendungen im Bereich der Unternehmenssoftware, für die oftmals keine Upgrades oder Updates mehr zur Verfügung stehen, erhält mit  SI®/PAM eine zuverlässige, konsistente Softwarelösung, für die auch in Zukunft von STEAG Energy Services ein umfassender Support geleistet wird.



Zurück