SI/PAM optimiert Windpark-Betriebsführung

  • |
  • Erstellt von Julia Schmitz
  • |
  • Kategorien: si-pam.com  

Bewährtes IPS-System liefert wertvolle Daten zur Anlagenverfügbarkeit

Das Instandhaltungs-Planungs- und Steuerungssystem (IPS-System) SI®/PAM von STEAG Energy Services wird seit Ende 2014 erstmals für die Betriebsführung und Koordination der Instandhaltungsmaßnahmen in einem Windpark eingesetzt.

Der Windpark umfasst 36 Windenergieanlagen (WEA) vom Typ Vestas V112 mit je 3 MW Leistung. SI®/PAM ist über eine Schnittstelle mit dem SCADA-System des Windparks verbunden, um u.a. schnell behebbare Anlagenalarme zu erfassen und diese im Modul „Schichtbuch“ von SI®/PAM zu protokollieren.

Nahtloser Informationsfluss

Ist jedoch ein Serviceeinsatz mit Technikern vor Ort in einer Anlage erforderlich, so wird diese Meldung gemeinsam mit einem „Work Request“ imSI®/PAM-Modul „Aufgaben“ eingetragen. Parallel hierzu wird eine Arbeitsanfrage an die „Infobox“ des IPS-Systems, der zentralen Kommunikationsschnittstelle zwischen der technischen Betriebsführung und den Servicetechnikern, übergeben. Akzeptiert ein Servicetechniker den „Work Request“, erzeugt SI®/PAM automatisch eine Arbeitsanweisung mit dem entsprechenden Workflow zur Beseitigung der Anlagenstörung.

Alle wichtigen Infos und Daten jederzeit griffbereit

Das Modul „Aufgaben“ unterstützt außerdem Freischaltmaßnahmen und ermöglicht damit nicht nur eine sehr genaue Planung von Service- und Reparatureinsätzen, sondern gewährleistet auch ein hohes Maß an Arbeitssicherheit während der Einsätze in den WEA. Komplettiert wird das Lösungspaket von STEAG Energy Services durch das Modul „Dokumentenverwaltung“, in dem offizielle Arbeitsanweisungen, technische Unterlagen und ähnliche wichtige Dokumente hinterlegt werden, um sie jederzeit bei Bedarf, etwa in einem Servicefall, sofort griffbereit zu haben.

Wertvolle Daten zur technischen Verfügbarkeit

Mit SI®/PAM erhält der Betriebsführer einen gleichermaßen detaillierten wie ganzheitlichen technischen Blick auf den Windpark, der auch eigene Zielgrößen berücksichtigt. Somit  geben die in SI®/PAM hinterlegten Daten und Informationen zusätzlich Aufschluss über mögliche Leistungseinbußen, die keine unmittelbaren technischen Ursachen haben.

Optimierungspotenziale kontinuierlich nutzen

Da man mit dem IPS-System auf eine detaillierte und vor allem objektive, weil reproduzierbare Datenbasis zugreifen kann, ermöglicht SI®/PAM einen sehr transparenten Blick auf die Verfügbarkeit jeder einzelnen Anlage und damit des gesamten Windparks. Die wichtigen Erkenntnisse können wiederum in die tägliche Betriebsführung des Windparks und somit in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einfließen, um die Verfügbarkeit der WEA im Sinne der Ertragserwartungen auf einem hohen Niveau zu halten.



Zurück